Tierschutzverein Pfaffenhofen und Umgebung e.V.
Tierschutzverein Pfaffenhofen und Umgebung e.V.

Liebe Tierfreunde und Unterstützer der Tierherberge Pfaffenhofen,

liebe Gartenbesitzer,

 

sicher sind viele von Ihnen gerade dabei, Ihre Gärten für den Sommer „fit zu machen“. Dabei fallen gelegentlich vermeintliche Gartenabfälle an, mit denen Sie durchaus unseren Kleintieren eine große Freude bereiten könnten. Bevor Sie also Äste, Zweige und dergleichen  an den Wertstoffhöfen entsorgen, denken Sie vorher  daran, dass Kaninchen, Meerschweinchen und Co sich darüber freuen, mit frischen Ästen und Zweigen versorgt zu werden, an den sie ihre Knabberlust austoben können. Folgende Hölzer sind besonders gefragt:

 

  • Ahorn, Apfelbaum, Birke, Birnenbaum, Buche, Erle, Esche, Fichte (anderer Name: Rottanne), Kirsche, Pflaume
  • Haselnuss-, Heidelbeer-, Johannisbeer- und Himbeerstrauch
  • Nicht zu verwenden sind Thuja, Zypressen und Eibe, ebenso Kastanien und Eichen, da diese unverträglich und z.T. sogar giftig sind!

Ständiger Bedarf herrscht auch an Heu, Stroh, Einstreu, Gemüse (am liebsten Karotten, Salatgurken, Kohlrabi (hier sind die Blätter ganz groß gefragt!) und Äpfeln für unsere Nager. Ganz wichtig: Gemüse und Obst MÜSSEN noch verzehrbar sein, angefaultes oder gar verdorbenes Grünzeug darf nicht verfüttert werden! Wenn Sie sich nicht sicher sind, fragen Sie gern bei uns nach.

 

Auch unsere Stubentiger freuen sich, wenn sie starke Äste oder sogar ganze Baumstämme zur Verfügung gestellt bekommen, mit denen wir ihnen die Außengehege verschönern und noch artgerechter einrichten könnten. Hier könnten die Miezen dann nach Herzenslust darauf herumturnen und ihre Krallen wetzen. Auch schöne, hohe Kratzbäume mit vielen Klettermöglichkeiten für unsere Katzenzimmer sind herzlich willkommen.

 

Wer unseren Tieren eine Freude machen möchte, wendet sich bitte an die Tierherberge Pfaffenhofen. Ganz herzlichen Dank für alle Spenden im Voraus! 

Liebe Tierfreunde,

 

Ende Januar 2014 war es endlich soweit, unser neuer Zaun rund um das Gelände der Tierherberge steht!

 

„Das Ganze kostete unseren Verein eine Menge Geld“, aber dieser Zaun dient gleichermaßen der Sicherheit der Tiere in der Herberge als auch der Menschen außerhalb.“

 

Die Vier- als auch die Zweibeiner wünschen sich, dass Firmen und Privatpersonen uns finanziell unter die Arme greifen. Da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist, können Spenden

 

Kontonummer 9092, Bankleitzahl 721 516 50 bei der Sparkasse Pfaffenhofen bzw.

Kontonummer 35, Bankleitzahl 721 916 00 bei der Hallertauer Volksbank

 

steuerlich geltend gemacht werden. „Bitte im Verwendungszweck ‚Zaun‘ angeben, dann legt der Deutsche Tierschutzbund auf jeden Spendenbetrag zusätzlich etwas drauf“, auf diese Weise hilft jede Spende gleich doppelt.“

Pressemeldung des Deutschen Tierschutzbundes

01.10.2014

Dauerhafte Billigpreise für Fleisch senken das Tierschutzniveau – Mahnung zum Welttierschutztag (4.10.)

Der Deutsche Tierschutzbund warnt zum diesjährigen Welttierschutztag (4.10.) Handel und Discounter davor, die Preisspirale für Fleisch und andere tierische Produkte weiter nach unten zu drehen. Opfer dieser fatalen Preispolitik sind die Millionen Tiere in den tierwidrigen Haltungssystemen, aber auch die Landwirte, die unter den heutigen Preisbedingungen kaum in mehr Tierschutz im Stall investieren können.

„Billigpreise sind eine Systemfrage. Wer Fleisch und andere tierische Produkte zum Billigpreis anbietet, der macht sich mitschuldig am Leid der Tiere in den Ställen“, erklärt Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, zur Kampagne anlässlich des Welttierschutztages 2014 und: „Auch der Gesetzgeber, der zulässt, dass Tiere enger und immer intensiver und damit einhergehend immer billiger gehalten werden, ist Mittäter.“

Der Deutsche Tierschutzbund appelliert auch an den Verbraucher, denn wer Fleisch isst, muss beim Einkauf mitentscheiden und bereit sein, ein Mehr an Tierschutz auch mit einem höheren Preis zu honorieren. Derzeit sind tiergerechter erzeugte Produkte nur schwer für den Verbraucher erkennbar. „Verbraucher haben Macht, aber sie brauchen auch die richtigen Instrumente. Wer Fleisch isst, muss erkennen können, wie es dem Tier ergangen ist. Wir brauchen eine klare Kennzeichnung nach Haltungsform“, so Schröder. Auf Billigangebote, die oft in falscher Werbeidylle angepriesen werden, sollte in jedem Fall verzichtet werden. Tierschutz ist zu Dumpingpreisen nicht machbar.

Deutscher Tierschutzbund

Landesverband Bayern e.V.

Geschäftsstelle: Tierheim Starnberg z. Hd. Frau Nicole Brühl

Franziskusweg 34, 82319 Starnberg

TEL (0172) 8337581

FAX (08151) 78094

www.tierschutz-bayern.de

EMAIL: geschaeftsstelle@tierschutz-bayern.de

 

 

DEUTSCHER TIERSCHUTZBUND, Landesverband Bayern e.V.

  

Eltern tragen die Verantwortung!

 

 

Viele Kinder wünschen sich sehnlichst ein Haustier. Manche haben ein ganz bestimmtes Lieblingstier im Auge und andere haben den Wunsch mit der Begründung: „Mein Freund hat ja auch eins!"

Immer wieder werden Kaninchen, Meerschweinchen, Hamster und Co. allerdings in den Kinderzimmern vergessen und verwahrlosen oder verhungern sogar qualvoll. Das Tier macht mehr Arbeit als gedacht, was bei den Kindern oft zu Überforderung und schließlich zu Desinteresse führt. Die Folgen für diese Tiere sind dann entweder die Fahrt ins Tierheim, oder im schlimmsten Fall verenden sie qualvoll in ihren Käfigen.

 

Viele Eltern holen für Ihre Kinder ein Tier ins Haus mit der Begründung: „Mein Kind soll Verantwortung lernen". Dass aber ein Kind mit z.B. sechs Jahren, die Gefahren einer Vernachlässigung des Tieres noch gar nicht abschätzen und nachvollziehen kann, vergessen viele Eltern leider.

 

„Sich ein Haustier zu holen bedeutet ein neues Familienmitglied aufzunehmen. Dafür müssen die Erwachsenen immer die letztendliche Verantwortung übernehmen!" betont Nicole Brühl, Präsidentin des Deutschen Tierschutzbundes Bayern. Dabei sollte die gesamte Familie vorher sehr genau überlegen, welches Tier in die Familie passen könnte, , wer Zeit hat für das Tier und ob es artgerecht gehalten werden kann. Die Erwachsenen sollten sich zusätzlich fragen, ob die finanziellen Mittel für unvorhergesehene Krankheiten vorhanden sind, oder ob es eventuelle Tierhaarallergien in der Familie gibt. Wichtig ist auch die Klärung der Frage, wie das Tier im Urlaubsfall untergebracht wird.

Erst wenn alle mit dem Einzug des neuen Familienmitglieds einverstanden sind und die Erwachsenen verstanden haben, dass sie zur Sicherheit des Tieres immer wieder bei der Versorgung mit einspringen müssen, kann das neue Familienmitglied eine sehr schöne und lehrreiche Erfahrung für Kinder sein und eine willkommene Ergänzung für die ganze Familie.

 

„Lassen Sie sich als Familie in einem, dem Deutschen Tierschutzbund angeschlossenen Tierheim ausführlich beraten. Für die Kinder ist es immer ein Erlebnis die vielen verschieden Tiere zu sehen und die Eltern können sich ausführlich über die Bedürfnisse des Wunschtieres informieren!" rät Nicole Brühl.

 

Kontakt

Unsere Öffnungszeiten

Freitag14:00 - 18:00
Samstag14:00 - 17:00
Sonntag14:00 - 17:00
Außerhalb der Öffnungszeiten können auch Sondertermine vereinbart werden.

Sie erreichen uns wie folgt:

 

telefonisch

 

unter 08441 - 490244 

Mo, Mi und Do von

13:00 Uhr - 15:00 Uhr

 

- hier können Sie nach dem Ansagetext auch gern eine Nachricht auf unserem Anrufbeantworter hinterlassen.

 

unter 0174 - 790 92 12

-in dringenden Notfällen (z.B. bei Tierfund- oder verlustmeldungen)

täglich von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr

 

per E-Mail an folgende Adresse:

info@tierherberge-paf.de

oder nutzen Sie unser

 Kontaktformular

 

 

per WhatsApp:

Schicken Sie uns Nachrichten und/oder Fotos an unsere Mobilfunknummer

0174 - 790 92 12

so können wir noch zeitnaher auf Fund- bzw. Verlustmeldungen reagieren.

 

Bitte besuchen Sie uns auch auf

Facebook.

Hier finden Sie uns:

An der Weiberrast 2

85276 Pfaffenhofen a. d. Ilm

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Tierschutzverein Pfaffenhofen und Umgebung e.V.